Nachhaltiges und klimagerechtes Planen und Bauen in Straelen

12.03.2020

Pressemitteilung der CDU Fraktion Straelen

Straelen, 10.03.2020


Nachhaltiges und klimagerechtes Planen und Bauen in Straelen

Die Stadt Straelen ist seit den 90er Jahren im Bereich des Klimaschutzes engagiert und hat durch eigene Förderprogramme Anreize zur Steigerung der Energieeffizienz bei Gebäuden und zum Einsatz von Solartechnik gezeigt. Auch bei den erneuerbaren Energien ist Straelen ganz weit vorne, denn Straelen produziert 25% mehr Strom als Straelen selbst benötigt.

Mit dem Klimaschutz- und Energiemanagement-Verfahren European Energy Award erfolgt in den Jahren 2014 und 2018 die erfolgreiche Zertifizierung zur Europäischen Klimaschutzzone. Durch die Umrüstung der Straßenbeleuchtung im Straelener Stadtgebiet auf LED-Technik spart Straelen 1.627 Tonnen CO² ein. Auch hierfür wurde der Stadt Straelen vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit ein Zertifikat verliehen.

Nachhaltiges und klimagerechtes Planen und Bauen findet in Straelen bereits seit langem statt und braucht keinen zusätzlichen Handlungsleitfaden, denn die Energieeinsparverordnung (EnEV) legt energetische Anforderungen an beheizte und klimatisierte Gebäude fest und bestimmt bei jedem Neubau in Straelen den Anteil an regenerativen Energien.

„Darüber hinausgehende verbindliche Vorgaben würden das Bauen in Straelen zusätzlich erschweren und verteuern,“ sagt Britta Miltner, CDU Fraktion Straelen. „So wären weitere Auflagen wie die Nord-Südausrichtung von Bebauungsplänen, das Untersagen von Baumpflanzungen, weil sie Schatten verursachen oder die Beschränkung der Grundstücksgrößen auf max. 400qm - insbesondere für Familien mit Kindern – ein echtes Bauhemmnis und nur schwer zu vermitteln.“ Auch städtebauliche Aspekte der Bauleitplanung kommen nach Ansicht der CDU-Fraktion bei diesem Handlungsleitfaden zu kurz. „Unser Ziel ist es, schnell und günstig neuen Wohnraum für Straelen zu schaffen. Durch noch mehr Restriktionen erschweren wir diesen Prozess, ziehen ihn unnötig in die Länge und verteuern ihn!“